Lange Nacht der Museen am 16. Mai 2015 ab 18.00 Uhr bis 6.00 Uhr am 17. Mai 2015

Erinnerungen im Deutschen  Viertel am Nevski Prospekt 22 – 24. Ein facettenreiches und anspruchsvolles Programm erwartet Sie in der Nacht, in der 97 Museen St.Petersburgs ihre Türen öffnen.Vor der Petrikirche können wir eine Lichtinstallationen bewundern.  Sie fundiert uns Yourstream

Für jedes Foto bei Instagram mit dem Hashtag #artnight und #drbspb erhalten Sie ein kleines Geschenk von uns! #Das Geschenk kann im drb abgeholt werden.

Vor dem Eingang steht Ihnen ein Klavier zur Verfügung. Falls Sie können und Lust haben, spielen Sie etwas für uns! Wir genießen gern Ihre Musik!

Zum Programm:

1.    Das Abenteuerspiel «Das Deutsche Quartal». Ziehen Sie für sich eine Quiz-Frage:

Das Deutsche Viertel am Newski Prospekt 22 – 24 – insgesamt 25 Fragen. Für richtige Antworten werden interessante Preise verliehen!

 2. Im Foyer der Petrikirche starten geführte Rundgänge durch «Das Deutsche Viertel» um 18.00, 19.00, 20.00, 21.00, 22.00, 3.00, 4.00 und 5.00 Uhr.

Einmal pro Stunde werden die Stadtführungen durch „Das Deutsche Viertel“ organisiert. Eine Gruppe sollte aus nicht mehr als 20 Teilnehmern bestehen. Sie können auch selbstständig ohne Gruppe die Gegend erkunden. Auf jedem historischen und kulturellen Objekt finden Sie natürlich die Infoblätter mit einer ausführlichen Beschreibung.

Falls Sie keine Zeit für solchen Rundgang in der Nacht der Museen haben, haben Sie noch eine weitere Möglichkeit:  Wir organisieren am 6. Juni um 13.00 Uhr noch eine weitere Stadtführung durch „Das Deutsche Viertel“.

Bitte melden Sie sich direkt an: 570 40 96 oder finden Sie uns im Internet: http://vk.com/drb.deutsch . Falls Sie noch das Ticket aus der Nacht der Museen vorhanden haben, Glück gehabt!  In diesem Fall können Sie kostenlos teilnehmen.

3. Die Ausstellung «Deutsches St. Petersburg»

Besuchen Sie die Ausstellung über die Geschichte der Russlanddeutschen zum 250. Jubiläum des Manifestes der Zarin Katharina II. über die Umsiedlung der Ausländer.

4. Das Schwimmbad der Petrikirche  

Im ehemaligen Schwimmbecken der Petrikirche wird die Installation „Wald der Erinnerungen“ präsentiert. Die Uhr tickt leise, zählt die grausame Zeit ab, widersteht dem Chaos, sichert den Frieden, Sicherheit und Unvorhersehbarkeit der Welt… Im „Wald der Erinnerungen“ lassen sich interessante Details aus der Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen finden. Oftmals gerät in Vergessenheit, dass die Russlanddeutschen zum Erfolg der Kultur, Wissenschaft und Kunst beigetragen haben. Interessante Fakten darüber finden Sie während der Ausstellung.

Autoren des Projektes „Wald der Erinnerungen“ Natalia Saserskaja

Designschule Divina Harmоnia, Kreativbüro «Дрозд и Жаба», Sound: Максим Ананьев, 

 5. Die Katakomben der Petrikirche

Gedenkwerke von Adam Schmidt über verfolgte Russlanddeutschen, Ausstellung über die deutsche Verbannung «Deutsche aus Leningrad. Vorher und nachher…», Ausstellung zum 70. Jubiläum des Sieges «Sieg – groß, gemeinsam…», Bilderausstellung von Matt Lamb.

Um 18.30, 19.30 und um 20.30 Uhr: Auftritt des Petersburger Ensembles deutscher Volkslieder „Lorelei“ unter der Führung von Natalja Kraubner. Auf dem Programm  stehen „ Lieder petersburgischer Kolonisten“.

6. Kirchencafe

Im Cafe können Sie in Begleitung herausragender Persünlichkeiten der deutschen Kulturwelt  Spezialitäten der deutschen Küche  kosten und an dem Workshop «lebende Kostbarkeit» unter der Führung von Elena Klujewa teilnehmen. Oft werden heutzutage  alte berühmte Volksbräuche, z.B. das Schmücken von Haaren und Kleidugsstücken amit Blumen.  Feine Boutonnieren (Knopflochblumen) im Reversknopfloch des Sakkos bei Männern und die Blumenarmbände bei Frauen sind heute vor allem auf Hochzeitsfeiern zu sehen. Vor wenigen Jahrzehnten waren solche Schmuckstücke ein unentbehrliches Zeichen für exaltiertes Leben in der Stadt. Mit Blumen in Knopflöchern und in den Haaren haben die Menschen durch die Stadt gelaufen, sich gegenseitig besucht und sind zum Essen ins Restaurant gegangen. Boutonnieren wurden aus verschiedenen Blumensorten gemacht, meistens aber aus Rosen. Wir laden Sie ein, an dem Workshop teilzunehmen und zu lernen, wie man traditionelle Boutonniere und Armbände selbst machen kann. Die Teilnahmegebühr bertägt 200 rubel.

7. Hauptsaal der Petrikirche

Wanderausstellung zum 250. Jubiläum der Entstehung deutscher Kolonien bei St.Petersburg „Deutsche Siedler bei St. Petersburg: Geschichte und Kulturlandschaft“ Autor: Irina Tscherkazjanowa.

 Traditionelle Musikkonzerte: Orgel- und Instrumentalmusik „Musikalische Versammlungen der Petrikirche“

  • 19.00, und 20.00 Uhr Aleksander Martschenko. Westeuropäische Orgelmusik.

 Mitternacht und 1.00 Uhr Alena Nikolajewa. Canto gregoriano /Gregorianische Gesänge.

  • Andre Raison (ca.1640-1719). Messe pour orgue du Premier Ton / Orgelspiel im Gottesdienst aus 1688.

 21.00, 22.00, 23.00, 2.00,  4.00 und 5.00 Uhr

Sergej Silajewskij, Orgel:

  • Johann Sebastian Bach (1685-1750). Präludium und Fuge c-moll, BWV 546.
  • Johann Sebastian Bach Partita „O Gott, du frommer Gott“ BWV 767.
  • Johann Sebastian Bach Chor Präludium „Kommst du nun, Jesu vom Himmel herunter“, BWV 650 aus Schüblerschen Chorälen
  • Johann Gottfried Müthel (1728-1788). Fantasie g-moll
  • Johann Gottfried Walter (1684-1748). Orgelkonzert h-moll
  • Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621). Ballo del GranDuca
  • John Stanley (1712-1786). Voluntary in D, op.6 № 6, 1752.
  • unbekannter Verfasser (Italien, Ende des 16. Jhrs., auf Aufnahmebasis: Andrea Gabrieli (1533-1585). Orgel im Gottesdienst Beate Mariae Virgine.

19.20, 20.20, 21.20, 22.20, 23.20, 00.20, 1.20, 2.20, 3.20, 4.20, 5.20 Uhr

Duett Marian Wologdina (Flöte), Gennadi Tatujko (Gittare).

  • 5 Tänze der Renaissance. Leonardo Vinci (1690-1730), 2 Teile aus der Sonate D — dur.
    3 irländische Volkslieder instrumental interpretiert.

 8. Deutsch-russisches Begegnungszentrum

Instagram #artnight#, #drbspb# = ein kleines Geschenk von unserem Begegnungszentrum.

Geschichts-Puzzle. «Erinnerung» — durch das Prisma der deutschen Kultur

Der Konferenzsaal des deutsch-russischen Begegnungszentrums wird zum „Labyrinth“.  Um aus dem Labyrinth den Ausgang zu finden, muss man erstmals das Geschichte-Puzzle richtig zusammensetzen. Sie befinden sich in einer deutschen Burg oder einem Fachwerkhaus, testen Ihr logisches Denken, Ihre Reaktion, erkennen Düfte und Geschmäcke, merken neue deutsche Wörter und vor allem erweitern Sie Ihren Horizont über deutsche Kultur. Und das alles auf ungewöhnliche Art und Weise – ohne im Unterrichtsraum über Büchern zu brüten. Das Spiel findet alle 30 Minuten ab 18 bis 4 Uhr statt.

Die letzten zwei Stunden ab 4.00 bis 6.00 Uhr verbringen wir ganz entspannt, besprechen unsere restlichen Aufgaben, entscheiden über Fragen, erinnern uns an die Ereignisse aus der letzten Nacht, hören gute Musik und begrüßen alle Gäste zu einer kostenlosen Tasse Kaffee und Gebäck.

Kunstausstellung «Zeit in der Kunst». Grafik. Autor: Wiktoria Tretjakowa, St.Petersburg.

Veranstalter des Programms in der Nacht der Museen 2015 : Stiftung zur Förderung und Entwicklung der deutsch-russsichen Beziehungen „Deutsch-russsiches Begegnungszentrum“

In Kooperation mit:

Eintrittskarten in 97 Museen in der Nacht und für Linienbusse kosten 350,00 Rub und sind unter anderem auch im drb zu kaufen.

 

 

 

Dank der finanziellen Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung 

Orgelprojekt der deutschen evangelisch-luterischen St.Annen- und St.Petrigemeinde

Fördern Sie unser Projekt für Neubau der Orgel in der Petrikirche!

Im Jahre 1833 war die Petrikirche in St.Petersburg die größte lutherische Kirche in der Hauptstadt des Russisches Reiches. Auch die Orgel war ein Prachexemplar – eine  der marktführenden Firmen, die sich durch außergewöhnliche Orgelgestaltung einen Namen gemacht hat , die Firma Walker, hat das Instrument mit mehr als 40 Registern aufgebaut. Das Orgelspiel konnte man ab 1840 bis 1937 bewundern, also in der Zeit, als die Kirche von der sowjetischen Regierung geschlossen wurde. Einige Jahre später wurde die Orgel leider ausgebaut und ist verschwunden. Im Jahre 1963 wurde die Kirche zu einem Schwimmbad umgebaut – dieser Prozess dauerte jedoch sehr lange und ab 1993 fanden erneut Konzerte und Gottesdienste statt. Auch die neue Orgel war wieder da! – Diesmal als ein Geschenk von deutschen Freunden.  Sie ist ein kleines Wunder, für das wir sehr dankbar sin.  Leider ist sie aber leider viel  zu klein für unseren großen Kirchensaal. Wir möchten eine neue, deutlich größere Orgel in unserer Kirche einrichten, die eine Palette von reizvollen Effekten ermöglicht.

Wir bitten Sie herzlich uns dabei zu unterstützen und symbolisch zu spenden, damit die neue Orgelmusik ein Teil der Kulturleben in St. Petersburg werden kann.

Unsere Konzerte – wir freuen uns auf Sie!

  • Samstag, am 23.Mai um 18 Uhr: Orgelabend in der Reihe ORGELVESPER. Olga Zimina, Mezzosopran, Galina Elschajewa, Orgel.
  • Fretag, am 29. Mai um 19 Uhr:  80. Konzert in der Reihe ABENDMUSIK. Emsemble für Alte Musik ExLibris. Zum 330. Geburtstag von Johann Sebastian Bach.
  • Samstag, am 13.Juni um 18 Uhr: KLAVIERABEND: Klaviermusik. Aleksandra Martschenko, Cembalo.
  • Samstag, am 20. Juni um 21 Uhr: Weiße Nächte. 81. Konzert in der Reihe ABENDMUSIK: Kaffeehaus «Кофейная кантата“, BWV 211 zum 330. Geburtstag von Johann Sebastian Bach.
  • Samstag, am 27.Juni um 18 Uhr: Orgelabend in der Reihe ORGELVESPER. Anna Walickaja, Orgel. Kirchenfest in der Annen- und in der Petrikirche.

 

 

 

 

 

    Sie finden uns hier

    • Russland, St.Peterburg, Newski Prospekt 22-24