Animierte Geschichte(n) – Die Erfolgsgeschichten Petersburger Deutscher im Video

Animierte Geschichte(n) - Die Erfolgsgeschichten Petersburger Deutscher im Video

Vor einiger Zeit haben wir hier schon über den erfolgreichen Verlauf unseres Workshops “Petersburg mit deutschem Akzent – Erklärvideos über Petersburger Deutsche” berichtet. Nun freuen wir uns, Ihnen auch die Resultate präsentieren zu können – unsere drei Erklärvideos

Auf kreative, moderne und leicht verständliche Art bringen sie uns die Biographien und Lebenswerke von drei ganz besonderen Petersburger Deutschen näher.

Der Held unseres ersten Videos ist George Borman. Mit seinem Laden am Newski Prospekt 21 ging er als “König der Schokolade” in die Geschichte ein. Seine Süßigkeit war längst nicht nur bei Kindern beliebt und wurde auch weit über die Grenzen St. Petersburgs hinaus genossen. Borman gelang es, nicht nur köstliche Schokolade ganz nach dem Geschmack der Bevölkerung des 19. Jahrhunderts herzustellen, sondern diese auch geschickt zu vermarkten. 

Aber mehr wollen wir nicht verraten. Schauen Sie selbst. Das Video erstellte unser Workshopteilnehmer Petr Shurawlew.

Der Petersburger Deutsche, dem sich das zweite Video widmet, war nicht weniger erfolgreich und bekannt. Doch produzierte er nicht Lebensmittel, sondern Fotos. Ihm kam alles und jeder vor die Linse. Die Rede ist von Karl Bulla – oder auch bekannt als Vater der russischen Fotoreportage. Wer war dieser berühmte Petersburger Fotograf mit deutschen Wurzeln, dessen Werke um die Welt gingen und dessen Fotostudio wir noch heute am Newski Prospekt 54 besichtigen können? Was machte ihn und seine Fotografie so besonders? Finden Sie es im Video heraus. 

Das Video erstellten Natalja Wetlugina und Marina Rusch.

Die Geschichte des dritten Petersburgers mit deutschen Wurzeln, den wir Ihnen vorstellen möchten, könnte nicht nur das Thema des Erklärvideos, sondern auch die Grundlage für eine spannende Serie sein. Ohne Geld in der Tasche und im Alter von nur 19 Jahren zog der in Preußen geborene Franz San-Galli nach St. Petersburg. Dort gelang es ihm, eine große Metallfabrik zu gründen. Seine Werke, darunter etwa das Geländer der Troizki-Brücke, zieren bis heute die Stadt. Wie war das möglich? 

Doch das ist nicht alles: Er sorgte auch dafür, dass man Bormans Schokolade in angenehmer Atmosphäre genießen oder Bullas Fotos entspannt anschauen konnte, denn San-Galli gilt als Erfinder des Heizkörpers. 

Doch schauen Sie sich seine Erfolgsgeschichte selbst an: 

Das Video erstellten Michail Parfenow, Marija Poljakowa und Angelina Puschkina.

Gefallen Ihnen die Videos? Dann liken Sie sie gerne und teilen Sie sie mit Ihren Freunden und Bekannten. 

Der Workshop wurde vom Deutsch-Russischen Begegnungszentrum mit Unterstützung durch das Institut für Auslandsbeziehungen organisiert und durch das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland gefördert. Bei weiteren Fragen zu den Video wenden Sie sich gerne an Judith Heckenthaler (heckenthaler@ifa.de). 


X