Karl-May-Schule in St. Petersburg, aktuelle Seiten der Geschichte

Karl-May-Schule in St. Petersburg, aktuelle Seiten der Geschichte

Wir vom Deutsch-Russischen Begegnungszentrum haben schon lange davon geträumt, eine Schule auf den Grundlagen der traditionellen, deutschen Pädagogik zu eröffnen. Im Sommer 2021 verkünden wir nun die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern und wollen Ihnen erläutern, worin sich unsere Schule von der Mehrzahl der anderen, wunderbaren Schulen unserer Stadt unterscheidet. Wir präsentieren Ihnen hiermit das Bildungsprojekt „May-Schule“ des drb.

Historische Wurzeln

Die Grundprinzipien der Karl-May-Schule (1856 – 1918) basierten auf einem behutsamen und umsichtigen Umgang mit den Schülerinnen und Schülern. Die Pädagogen des drb wissen und spüren, wie wichtig dieser Umgang auch in der heutigen Zeit für Kinder und ihre Eltern ist. Das Motto der Schule stellte ein Satz von Johann Amos Comenius (1592 – 1670) dar: Erst lieben – dann lehren. Primus amor — post doceo

Die Hauptwerte der vorrevolutionären Schule, die die moderne May-Schule teilt und weiterführt:

  • Den Schülerinnen und Schülern wird nur wahres Wissen vermittelt.
  • Bildung und Erziehung stellen das oberste Ziel des Lehrens dar.
  • Der Umgang mit Kindern muss individuell und differenziert gestaltet werden.
  • Der Geist, Moralvorstellungen, ästhetische Werte, der Wille und die Gesundheit der Kinder sollen gleichermaßen ein wichtiges Anliegen der Lehrkräfte sein.
  • Aufgaben, bei denen von den Schülern Selbstständigkeit verlangt und das Wissen selbst an ihre Stärken angepasst wird, sind gewinnbringend und effektiv.
  • Die Lehrkraft als Vorbild ist die wirksamste Art der Erziehung.
  • Disziplin ist noch keine Bildung.
  • Bildung soll den Willen des Kindes nicht brechen, sondern ihn formen.
  • Alles kann von einem jungen Wesen durch Vertrauen erreicht werden.
  • Die Hauptaufgabe besteht darin, die Schülerinnen und Schüler auf eine gesellschaftlich nützliche Arbeit vorzubereiten.

Pädagogische Grundlage des modernen Konzepts

Im Bildungsprojekt „May-Schule“ legen wir gleich großen Wert auf vier Aspekte:

  1. Lehrplan. Die Hauptfächer des schulischen Lehrplans unterrichten wir auf Grundlagen- und professionellem Niveau. Interessiert sich ein Schüler für Geisteswissenschaften, wird Mathematik in seinem individuellen Plan auf einem Niveau unterrichtet, das für den Schulabschluss ausreichend ist, Literatur dagegen auf einer tieferen und breiteren Ebene.
  2. Lernumgebung. Viele Fächer des schulischen Lehrplans können effektiver in einer spezifischen Lernumgebung gelehrt werden. Biologie im Botanischen Garten und im Zoologischen Museum; Geographie – im Museum für Arktis und Antarktis und anhand des Gottorfer-Riesenglobus‘ in der Kunstkammer.
  3. Eine Umgebung für Fähigkeiten. Wir sind der Meinung, dass im Leben sowohl fachliches Wissen als auch die „human skills“, soziale Kompetenzen, benötigt werden. Diesem Bereich widmen wir Kurse zum freien Sprechen, Unternehmertum, Gedächtnistraining, kreativem und künstlerischem Denken, individuellem Stil und weiteren Formen der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen. 
  4. Eine Umgebung für persönliche und berufliche Interessen, die von Pädagogen unterstützt wird, bei denen es sich um ausgebildete Erwachsene handelt, die die Kinder auf dem Weg zu ihren persönlichen Lebenszielen begleiten. Wir wissen, dass Eltern, Lehrer, das Bildungssystem und die Gesellschaft die Ziele der Kinder häufig beeinflussen. Daher möchten wir sie unterstützen, ihren eigenen, persönlichen Weg zu gehen.

Die Gleichgewichtung dieser Bereiche ist hier besonders wichtig. Wir stehen für eine glückliche Schulzeit für Kinder und ihre Eltern. Eltern möchten wir helfen, sich bezüglich der Bildung ihrer Kinder keine Sorgen zu machen, indem unser oberstes Gebot die Vermittlung ehrlichen Wissens ist. Wir sind ein Team von lebensfrohen Pädagogen, die wissen, wie sie Kinder mit ihrem Fach begeistern können.

Für wen?

Das Bildungsprojekt „May-Schule“ öffnet seine Türen am 1. September 2021 für Schülerinnen und Schüler der 5., 6., 7., und 8. Klasse. Wir hoffen, in einem Jahr alle Klassenstufen erreichen und Kinder aller Klassen begeistern zu können.  

Für ihre Lizensierung pflegt die Mai-Schule eine enge Zusammenarbeit mit staatlichen und privaten Schulen.

Die May-Schule richtet sich in erster Linie an Eltern, die sich für einen häuslichen Unterricht für ihre Kinder entschieden, aber erkannt haben, dass dies Schwierigkeiten beinhaltet: sowohl bei der Sozialisierung des Kindes als auch bei der tieferen Beschäftigung mit den Schulfächern sowie weiteren Kleinigkeiten.

Die May-Schule eignet sich für Kinder und Jugendliche, die Folgendes sagen und denken:

  • Ich möchte, dass Lernen interessant ist.
  • Ich möchte, dass es keine Hausaufgaben gibt.
  • Ich möchte von gut ausgebildeten Lehrkräften betreut werden.
  • Ich möchte einen menschlichen Umgang ohne Geschrei.
  • Ich möchte, dass meine Meinung wertgeschätzt wird.

Wir laden interessierte und neugierige Eltern zu unseren offenen Infoveranstaltungen ein

Jeden Mittwoch im Juni, Juli und August 2021 um 9.00 Uhr, Adresse: Bolschaja Konjuschennaja Ulitsa 11, Deutsch-Russisches Begegnungszentrum.

Wir bitten Sie, das Anmeldeformular in russischer Sprache auszufüllen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an die Direktorin der May-Schule Julia Sergejenkowa unter drb.mai.skola@gmail.com

Wir laden Fachlehrer, Psychologen und Tutoren, die unsere Grundwerte teilen, zu Vorstellungs- und Kennenlerngesprächen ein.

Wir bitten Sie, das Anmeldeformular auszufüllen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an die Bildungsdirektorin der May-Schule Olga Krjukowa unter drb.mai.personal@gmail.com

P.S. Und das Deutsche?

An unserer Schule kann Deutsch in jedem Umfang und für jeden Zweck erlernt werden. Es kann als Fach gewählt werden, doch sollte die Wahl der Fremdsprache auf das Englische (Französisch, Spanisch, Chinesisch …) fallen, können selbstverständlich Klassen besucht werden, in denen Deutsch nicht benötigt wird. Obwohl… wer weiß…

Wir freuen uns auf,

  • Eltern, die möchten, dass ihr Kind Verantwortung sowie selbstständige Entscheidungen zu treffen lernt,
  • Eltern, die sich für ihr Kind einen selbstständigen und -bestimmten Berufsweg wünschen,
  • Eltern, die sich einen individuellen Bildungsweg für ihr Kind wünschen, sich jedoch gleichzeitig den Sozialisierungsproblemen des Privat- und Hausunterrichts bewusst sind,
  • Eltern, die ihrem Kind ein erfülltes Leben, die Entwicklung vielfältiger Wünsche an sich und die Welt und deren selbstbestimmte Umsetzung wünschen,
  • Großmütter und -väter, die ihren Enkelkindern die besten und modernsten Chancen ermöglichen wollen.

X