Im Rahmen der 15. Deutschen Woche in Sankt Petersburg: Internationale praxisbezogene Konferenz „Erziehung durch Kunst und Kunst der Erziehung“

Im Rahmen der 15. Deutschen Woche in Sankt Petersburg: Internationale praxisbezogene Konferenz  „Erziehung durch Kunst und Kunst der Erziehung“

Programm zm Erfahrungsaustausch der Pädagogen aus München (Deutschland) und Sankt Petersburg (Russland).

Die Konferenz der Fröbel-Gesellschaft baut auf den von Friedrich Fröbel geschaffenen Grundlagen des pädagogischen Systems auf: Das „Spiel“ ermöglicht die Durchsetzung einer kulturellen Bildungspraxis von Vorschulkindern sowie eine  Kooperation der Pädagogen bezüglich der Organisation diverser Programme in den Bereichen des Spracherwerbs und der Kunst.

Die Konferenz ist eine internationale Veranstaltung der Fröbel-Gesellschaft in Sankt Petersburg, welche bereits traditionell zum fünften Mal innerhalb der 15.Deutschen Woche stattfindet.

Programmablauf. Konferenz 19.04.2018

Informationen zur Veranstaltung:

Datum: 19. April 2018

Uhrzeit: 10:00 – 14:30 Uhr

Ort: Stiftung zur Unterstützung und Entwicklung der deutsch-russischen Beziehungen: „Deutsch – Russisches Begegnungszentrum“, am Nevski Prospekt 22-24

Veranstalter:

  • Fröbel-Gesellschaft in Sankt Petersburg
  • Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e.V., München, Deutschland
  • Sankt Petersburger Akademie für postgraduale Lehrerfortbildung
  • Stiftung zur Förderungn und Entwicklung deutsch-russischer Beziehungen, „Deutsch – Russisches Begegnungszentrum“

Die alljährliche Konferenz der Fröbel-Gesellschaft am drb widmet sich zwei zentralen Aspekten der Vorschulerziehung: zum einen, dem pädagogischen System nach Friedrich Fröbel – das „Spiel“ als Methode zur Implementierung einer kulturellen Bildungspraxis bei Vorschulkindern, zum anderen, der Kooperation bezüglich Organisation und Verwirklichung einer kulturellen Bildungspraxis sowie der Entwicklung von Programmen in den Bereichen des Spracherwerbs und der Kunst.

Das „Spiel“ ist im Stande, jedem Kind einen gleichwertigen Zugang zu kulturellen Werten, welche in Sprache und Kunst veräußert werden, zu ermöglichen.

Den Kindern beizubringen, die Schönheit des Lebens in der Umgebung, der Natur, der Sprache, der Kunst, und in zwischenmenschlichen Beziehungen zu erkennen und zu lieben, stellt den Gegenstand einer ästhetischen Erziehung dar. Die Sphäre der Kultur beinhaltet Formen künstlerischer Tätigkeit (musikalische, darstellende, literarische, theatralische), deren Sprache das Kind kennenlernen, vergleichen und kombinieren kann, indem es mit Spielzeug spielt. Je feiner und detaillierter ein Kind zwischen verschiedenen Farben, Klängen und Formen unterscheiden kann, desto intensiver werden emotionale Einflussfaktoren gefestigt und umso besser kann es diese später in seinen künstlerisch-kreativen Tätigkeiten wiederspiegeln lassen. Mithilfe der Sprache, des Spielzeugs und der Kunst, geben die Erwachsenen kulturelle Muster und Impulse sowie Mittel zur menschlichen Interaktion mit der restlichen Welt weiter. Die Wahrnehmung eines Kindes entwickelnd, verbessert sich so die Möglichkeit der Bildung von ästhetischen und ethischen Gefühlen und von schöpferischen Fähigkeiten.

Man trifft kontinuierlich auf Pädagogen, welche erhebliche Schwierigkeiten im Umgang mit unterschiedlichen Sprachstörungen, bezüglich ihrer Arbeit mit Kindern und deren ästhetischer Erziehung, aufweisen. Bei diesen Kindern machen sich einige Besonderheiten bei der Rezeption, der Bezeichnung und Wiedergabe der Realität sowie eine unzureichende Entwicklung der taktilen Wahrnehmung, bemerkbar. Oft erweisen sich Kinder mit Sprachstörungen, hinsichtlich der Formulierung ihrer Gefühle, als überwiegend passiv.

Umso mehr interessiert uns deshalb die Erfahrung der deutschen Kollegen und Kolleginnen aus dem Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e.V. in München.

Welche Spiele (real und virtuell) werden für den Spracherwerb verwendet? Zum Vergleich  werden die Erfahrungen und Methoden der russischen Fachkräfte seitens der Spezialisten/-innen der Akademie für postgraduale Lehrerfortbildung vorgestellt.

Die Konferenz wird mittels einer Videoschaltung für die russischen Spezialisten/-innen übertragen.

Wir haben ebenfalls eine begleitende Ausstellung über die Geschichte der Vorschulpädagogik (nach Friedrich Fröbel) in Russland vorbereitet, welche nach der Deutschen Woche in der Petersburger Akademie für postgraduale Lehrerfortbildung und den städtischen Kindergärten präsentiert wird.

 


X