Freiwilligenprogramm für Nachwuchsjournalist/-innen sowie angehende Spezialist/-innen im Bereich Foto- und Videodokumentation aus Deutschland und Russland

Freiwilligenprogramm für Nachwuchsjournalist/-innen sowie angehende Spezialist/-innen im Bereich Foto- und Videodokumentation aus Deutschland und Russland

Im Rahmen des Projekts “Humanitäre Geste” startet im September 2019 das Programm “Zeitzeugen der Leningrader Blockade”.

Das Programm, das dem 75. Jahrestag des vollständigen Durchbruchs der Leningrader Blockade gewidmet ist, schafft Raum für den Dialog zwischen Deutschen und Russen verschiedener Generationen und bietet kreativen jungen Menschen die Möglichkeit, historische Erinnerungen festzuhalten.

Deshalb lädt das drb junge Menschen aus Deutschland im Alter von 18 bis 30 Jahren nach Sankt Petersburg ein, die sich mit Journalismus, Film- und Videokunst oder Fotografie beschäftigen und sich für interkulturelle Kommunikation sowie Erinnerungskultur interessieren.

Programm

Das Programm ist auf vier bis zwölf Wochen angelegt. Je nach Aufenthaltsdauer beinhaltet es:

  • einen Russischkurs
  • Veranstaltungen zur Geschichte der Leningrader Blockade
  • den Besuch von Blockadegedenkstätten
  • Seminare zu den Grundlagen der interkulturellen Kommunikation
  • eine Vorbereitung auf die Besonderheiten in der Arbeit mit Senior/-innen.

Der praktische Teil des Programms

umfasst die Bekanntschaft und den Dialog mit Überlebenden der Leningrader Blockade sowie die Dokumentation ihrer Erinnerungen anhand von Fotos, Videoaufnahmen und/oder Texten. Als Ergebnis des Programms werden die von euch gesammelten Materialien in Form eines Films oder Videoclips, eines Essays, einer Fotoreportage oder eines anderen medialen Beitrags veröffentlicht. Als “Bonus” erhaltet ihr die Möglichkeit, euch in einer Fremdsprache zu üben und vollständig in das Leben eines anderen Landes einzutauchen.

Das Zeitzeugenprogramm der “Humanitären Geste” gibt euch die einmalige Chance, reale Geschichte zu erfahren, euch mit bedeutsamen Themen zu beschäftigen, neue Menschen und ihre historischen Erfahrungen kennenzulernen, euer Portfolio mit seltenen und wertvollen Materialien zu füllen, zu einem Botschafter des Friedens zu werden und euren Freund/-innen von der Initiative zu berichten, damit auch sie im nächsten Jahr daran teilnehmen können.

Das Programm wird in Zusammenarbeit mit dem JugendSozialwerk Nordhausen e. V. organisiert.

Programmlaufzeit

1. Oktober 2019 – 31. Dezember 2019

Spätere Anreise ist möglich.

Die Anmelde- und Anreisetermine für 2020 werden später bekannt gegeben.

Kosten

Die Aufnahmeorganisation übernimmt die Kosten für Flug, Unterkunft und Verpflegung. Der/die Freiwillige erhält zusätzlich ein Taschengeld.

Was muss ich tun, um am Programm teilzunehmen?

  • Schick deinen Lebenslauf, dein Motivationsschreiben und die Links zu deinen Arbeiten oder dein Portfolio auf Deutsch an drb.zeitzeugenprojekt@gmail.com.
  • Durchlaufe ein kurzes Vorstellungsgespräch auf Deutsch (per Skype).
  • Komm zum Vorbereitungstreffen in Nordhausen (Fahrtkosten werden erstattet).
  • Beantrage mit unserer Hilfe dein kostenloses Visum für Russland.
  • Bring alle notwendigen Geräte (Foto-, Video- oder Audiotechnik) für deine Arbeit mit.

Kontakt

Alle Fragen zum Programm beantwortet Ksenia Kljukina: drb.zeitzeugenprojekt@gmail.com.


X